Jude ist so eine Frau, der im Leben einfach alles passiert, was es an schlimmen Dingen für kleine Mädchen und erwachsene Frauen geben kann. Und trotzdem strampelt sie sich zurück in den Polizeidienst. Was natürlich Unbehagen bei ihren Kollegen auslöst.
Ein Thriller mit unterhaltsamen, abwechslungsreichen Charakteren.


W

enn man glaubt, es kann nicht schlimmer kommen: Es kann.
Jude ist so eine Art magnetischer Anziehungspunkt für Lebenstraumen. Dabei erweckt sie gar nicht den Eindruck, als sei sie traumatisiert. Auf den ersten Blick eine Polizistin. Auf den zweiten Blick: zerbrochen.

Detective Jude Fontaine kann nach drei Jahren Gefangenschaft ihrem Peiniger entkommen und kehrt in den Polizeidienst zurück. Natürlich ist nichts mehr so wie es war. Ihr Lebensgefährte hat eine neue Frau an seiner Seite, ihre Kollegen halten sie für nicht dienstfähig. Sie ist nicht mehr so wie sie früher war. Verständlicherweise.

Interessante Charakterisierung. Allerdings nur dann, wenn man selbst keine traumatisierten Menschen kennt. Denn Jude hat sich im Griff. Vielleicht eine, zwei, drei Persönlichkeitsabspaltungen, aber das gehört wohl zum Überleben nach solchen Schicksalen. Okay, das mit der Glaubwürdigkeit hat bei mir nicht so funktioniert. Macht nichts, Jude unterhält. Und ihr neuer Partner Uriah Ashby auch. Denn anfangs scheinen sie so gar nicht zu harmonieren, dabei knabbert Ashby selbst noch an seiner Vergangenheit.

Nun will Jude natürlich das Haus wiederfinden, in dem sie gefangen gehalten wurde. Und obendrein einen Psychopathen stellen, der jungen Mädchen Köpfe abhackt. Wie sehr dieser Fall mit ihren zu tun hat, wird erst im Laufe der Handlung klar. Dabei zieht Frasier alle Fäden.

Sehr unterhaltsam entwickelt Frasier den Thriller, der zwischen Spannung und abwechslungsreicher Unterhaltung hin- und herpendelt. Leider schleichen sich auch einige Stellen in den Plot, die etwas öde wirken. Langatmig. Überflüssig. Aber die bleiben im überschaubaren Rahmen.

Stark ist der Hintergrund der Hauptfigur Jude, denn so Entführungen färben ab. Auf die Figur. Und das ist bei Jude passiert, abgesehen von ihren erweissten Haaren. Stark ist auch ihr Partner Ashby, der einerseits mitfühlend mit Jude ist, dann wieder knallhart, kollegial, zwischendurch will er sie loswerden und manchmal kämpft er mit seiner eigenen Vergangenheit.

Als Leser darf man dabei allerdings nicht zu viel auf Glaubwürdigkeit setzen. Denn traumatisierte Menschen ähneln in der Wirklichkeit wohl kaum Jude.

Dennoch ist dieser Thriller mal eine Abwechslung, denn einen solchen Entführungs-Trauma-Hintergrund der Hauptfigur habe ich so noch nicht gelesen.

Fazit

Eine traumatsierte Polizistin kämpft sich zurück ins Leben außerhalb des Verlieses, in dem sie drei Jahre lang gefangen gehalten wurde. Wie sehr der neue Fall mit ihrer Entführung, mit ihrer Vergangenheit zusammenhängt, wird erst im Laufe der Handlung klar. Das ist gut gemacht.
Unterhaltsam liest sich der Thriller, der sich auf neue Ufer wagt. Ein paar langatmige Stellen schleichen sich auch hier ein, aber die bleiben im überschaubaren Rahmen. Nur das mit der Glaubwürdigkeit muss wohl noch geübt werden.

Für alle Thrillerleser, die sich mal auf eine etwas ungewöhnliche Hauptfigur mit Hintergrundpfiff einlassen wollen.

Karma-Clearing auf Thrillerart. Es geht nämlich immer noch ein bisschen schlimmer. Unterhaltsamer Thriller mit pfiffigen Figuren.

Bewertung: 3 von 5 Lesebrillen!

Anne Frasier: Ich bin nicht tot
Anne Frasier: Ich bin nicht tot

Bibliografische Angaben:
ICH BIN NICHT TOT | ANNE FRASIER
Erschienen am 13.11.2017 im Heyne Verlag ⇔
Aus dem Amerikanischen
Übersetzerin: Anu Katariina Lindemann
Reihenauftakt
ISBN: 978-3-453-43906-1
432 Seiten


Die Leserin

Zeige alle Beiträge

1 Kommentar

Schreibe eine Antwort zu Nisnis Bücherliebe Antwort abbrechen

  • Klingt interessant, muss ich zugeben, aber mich würden die von dir erwähnten kritischen Punkte wohl als unzufriedene Leserin zurücklassen.

    Dankeschön für die ausführliche Rezension.

    Liebe Grüße

    Anja

Die Leserin - Literarisch kriminell veranlagter Buchblog.

LITERARISCH KRIMINELL VERANLAGT.

Iris aka „Die Leserin“ bloggt hier seit September 2017 über Bücher, Neuerscheinungen, Literaturnews, eReading und SocialReading. Vorwiegend findet ihr hier Rezensionen zu Krimis, Thriller, Dystopien, zwischendurch auch zu zeitgenössischen Romanen und Jugendbüchern.

Blogmotto: Einfach. Gemütlich. Lesen. Und bloggen. 🙂

Mehr über „Die Leserin“ ⇒

Die Leserin liest


Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

%d Bloggern gefällt das: