Ein neuer Blog, ein neuer Monat, Zeit für neue Bücher! Und ein Kaltstart.
So lange habe ich überlegt, über was ich in meinem ersten Blogbeitrag schreiben soll. Dabei liegt es auf der Hand: über neue Bücher! Denn was gibt es schöneres als die Bücher von morgen? Und hier sind sie:

Übersicht:

Datum Autor Titel Verlag
Sept. 17 Roland Spranger Tiefenscharf ↓ Polar
01.09. Arne Dahl Sechs mal zwei ↓ Piper
01.09. Paul Finch Feuerläufer ↓ Piper
04.09. Wulf Dorn Die Kinder ↓ Heyne
04.09. Anita Nair Gewaltkette ↓ Ariadne
08.09. Jutta Profijt Unter Fremden ↓ dtv
08.09. Jens Henrik Jensen Oxen – Das erste Opfer ↓ dtv
11.09. William Shaw Der gute Mörder ↓ Suhrkamp
11.09. Sarah Hilary Seelenkinder ↓ btb
11.09. Sabine Rennefanz Die Mutter meiner Mutter ↓ btb
18.09. Yrsa Sigurdardóttir SOG ↓ btb
18.09. Norbert Horst Kaltes Land ↓ Goldmann
29.09. Luke Delaney Sie zu strafen und zu richten ↓ Bastei Lübbe

Nach oben ↑

Roland Spranger: Tiefenscharf
Roland Spranger: Tiefenscharf

TIEFENSCHARF

Roland Spranger
Polar Verlag ⇒, Erscheint im September 2017, ISBN 978-3-945133-59-0, 320 Seiten

Buchbeschreibung:
Das Leben ist nicht immer fair zu einem. Vor allem, wenn die falschen Entscheidungen getroffen werden. Drogendealer Max mit Nazihintergrund wirft vor einer Polizeikontrolle die neueste Lieferung aus dem Fenster und irrt danach auf der Suche nach dem Crystal Meth durch den Schnee. Als er einem Flaschensammler begegnet, glaubt er, dass der das Päckchen an sich genommen hat, und lässt seine Wut an ihm aus, wird sogar zum Mörder, um einen Zeugen zu beseitigen. Das Leben des Journalisten Sascha verläuft in ruhigeren Bahnen. Für ihn stellt sich eher die Frage, was der Journalismus im Zeitalter sozialer Medien noch wert ist, wenn ein Attentat mit einer Wasserpistole voller Urin die Schlagzeilen beherrscht. Frauen wie Kira, Alina und Lydia wagen derweil längst den Ausbruch aus einem eintönigen Leben. Alles dreht sich um den Rausch, mit dem die innere Leere überdeckt wird. Sie trinken zu viel. Sie nehmen Crystal Meth. Sie halten schwierige Beziehungen durch, kennen sich bestens in Serien und Musik aus und werden doch von der Sehnsucht nach Romantik, Lust und Leidenschaft angetrieben, während längst Autos und Flüchtlingsheime in Brand gesetzt werden. Im neuen Kriminalroman des Glauser-Preisträgers Roland Spranger tauchen wir tief in unsere Realität ein, die geprägt ist von stiller, offener Gewalt und Wut.

Dieses Buch macht den Auftakt für den „Deutschen Polar“, ein Projekt, das der Polar Verlag plant (übrigens wird noch finanzielle Unterstützung für dieses Projekt benötigt, unterstützt es via Wemakeit ⇒ – jeder Cent zählt!).
Ich liebe die Bücher aus dem Polar Verlag, sie sind so unverblümt, zeichnen unzensiert die Gesellschaft und obendrein ein wahres Lesevergnügen.
Von Roland Spranger habe ich bis jetzt noch nichts gelesen. Aber das wird sich im September wohl definitiv ändern.


Nach oben ↑

Arne Dahl: Sechs mal zwei
Arne Dahl: Sechs mal zwei

SECHS MAL ZWEI

Arne Dahl
Piper Verlag ⇒, Erscheint am 01.09.2017, ISBN 978-3-492-05811-7, 400 Seiten, Band 2 der Berger & Blom -Reihe

Buchbeschreibung:
Zwei Dinge sind Desiree Rosenqvist von der Stockholmer Polizei sofort klar: Der Brief, den sie in Händen hält, wurde in einem Zustand völliger Verzweiflung und Paranoia geschrieben. Und er enthält Details eines ihrer alten Mordfälle, die nur der Mörder selbst oder eine ihm vertraute Person kennen kann. Desiree kontaktiert Sam, der zusammen mit Molly Blom in den schwedischen Norden aufbricht, um die Verfasserin des Briefs zu finden: Wer ist sie, und warum wendet sie sich an Desiree und Sam? Jemand aber scheint sie um jeden Preis davon abhalten zu wollen, dem Geheimnis auf den Grund zu gehen. Doch das ist nicht Berger und Bloms einziges Problem – denn nach den Enthüllungen ihres letzten Falls werden sie auch vom schwedischen Geheimdienst verfolgt. Und sie wissen nicht einmal, ob sie einander vertrauen können …

Ich habe noch nix von Dahl gelesen, obwohl der erste Band „Sieben minus eins“ der Berger-und-Blom-Reihe schon länger hier liegt. Angeblich soll er eigenwillig schreiben – zumindest habe ich das gehört. Das ist auch der Grund, warum ich mir damals den ersten Band gekauft habe. Allerdings bin ich damals über das Reinlesen nie hinausgekommen.
Jetzt gehe ich ja ganz strukturiert und geordnet 😉 ans Bloggen und habe mir den ersten Band zum Lesen bereitgelegt. Mal sehen, wenn er gefällt, kann ich immerhin gleich die Reihe fortsetzen. Dahl, ich bin bereit!


Nach oben ↑

Paul Finch: Feuerläufer
Paul Finch: Feuerläufer

FEUERLÄUFER

Paul Finch
Piper Verlag ⇒, Erscheint am 01.09.2017, ISBN 978-3-492-30974-5, 544 Seiten, Band 6 der Mark-Heckenburg-Reihe

Buchbeschreibung:
Ein perfider Killer macht England unsicher, und Mark Heckenburg ist ihm dicht auf den Fersen. Die Ermittlungen führen den Detective in seine Heimat, die heruntergekommene Industriestadt Bradburn. Doch hier versteckt sich nicht nur der Mörder, ein Brandstifter fackelt Häuser und Menschen ab. Bald findet Heck heraus, dass zwischen den Bossen der Bradburner Unterwelt Krieg herrscht. Und er muss es nicht nur mit gleich zwei Killern aufnehmen, sondern auch mit seiner eigenen Vergangenheit …

Ich mag die Mark-Heckenburg-Reihe. Leider muss ich mit dem sechsten Band noch etwas warten, da ich nur die ersten drei gelesen habe und diese zur Vollständigkeit im Blog noch einmal lesen und rezensieren möchte (ich sagte ja: Ordnung und Struktur! Zumindest lautet so der Plan 🙂 ). Aber ich denke, Finch wird mir meinen Weihnachtsurlaub versüßen. Und sooo lange ist es ja nicht mehr bis dahin.
PS: Wer sich für diese Reihe interessiert, sollte unbedingt die Printausgaben kaufen. Die Buchschnitte! So bunt! So schön! Eigentlich sollte man diese Reihe mit dem Buchrücken zur Wand ins Regal stellen. Ja, das sollte man. Eigentlich.


Nach oben ↑

Wulf Dorn: Die Kinder
Wulf Dorn: Die Kinder

DIE KINDER

Wulf Dorn
Heyne Verlag ⇒, Erscheint am 04.09.2017, ISBN 978-3-453-27094-7, 320 Seiten

Buchbeschreibung:
Auf einer abgelegenen Bergstraße wird die völlig verstörte Laura Schrader aus den Trümmern eines Wagens geborgen. Im Kofferraum entdecken die Retter eine grausam entstellte Leiche. Als die Polizei den Psychologen Robert Winter hinzuzieht, wird dieser mit dem rätselhaftesten Fall seiner Karriere konfrontiert: Die Geschichte, die Laura Schrader ihm erzählt, klingt unglaublich. Doch irgendwo innerhalb dieses Wahnkonstrukts muss die Wahrheit verborgen sein. Je weiter Robert vordringt, desto mehr muss er erkennen, dass die Gefahr, vor der Laura Schrader warnt, weitaus erschreckender ist als jeder Wahn.

Ein Must-Read! Dieses Buch soll richtig heftig sein, nicht nur vom Inhalt her, sondern das wohl Erschreckendste dabei: Es baut angeblich auf einer wahren Begebenheit auf. Ein Thiller, den ich auf jeden Fall lesen werde.


Nach oben ↑

Anita Nair: Gewaltkette
Anita Nair: Gewaltkette

GEWALTKETTE

Anita Nair
Argument Ariadne Verlag ⇒, Erscheint am 04.09.2017, ISBN 978-3-86754-226-5, 320 Seiten

Buchbeschreibung:
Inspector Gowda, Mordermittler in Indiens drittgrößter Stadt Bangalore, soll die vermisste Tochter seiner Haushaltshilfe suchen. Zugleich verlangt ein komplizierter Mordfall seine ganze Aufmerksamkeit: In einer gut bewachten Gated Community wurde ein reicher Anwalt erschlagen. Beide Aufgaben sind ihm wichtig, für beide braucht er reichlich Vitamin B. Inspector Gowda hadert täglich mit seiner Ohnmacht im Großen und seiner Inkonsequenz im Kleinen – wie dem Umstand, dass er ­seine Ehefrau betrügt, seiner Geliebten nicht gerecht wird, seinem Sohn entfremdet ist. Aber wenn es ums Ermitteln geht, macht Borei Gowda keinerlei Kompromisse …
Für »Gewaltkette« recherchierte Anita Nair zwei Jahre lang und arbeitete bei der Sozialarbeits-NGO BOSCO mit, was zu den härtesten Erfahrungen ihres Lebens beitrug. Nair packt mit ausgefuchsten Genre-Mitteln und starker, eindringlicher Prosa ein schreckliches Thema an – Kinder als Ware. Trotz tiefster Empathie bleibt ihre Schilderung konkreter Gewalt stets zurückhaltend, frei von Voyeurismus und Pathos. Das ist große Literatur, sinnlich und düster, ganz dicht am realen Leben, voll erzählerischer Wucht: Verwoben mit der Ermittlung rücken faszinierende Handlungsstränge ins Bild, Facetten einer hochmodernen, aber kolonial tradierten, auf ethnischen und Kastenvorurteilen aufgebauten Gesellschaft mit krassen Hierarchien, zutiefst patriarchalen Normen und blühendem Raubtierkapitalismus: das urbane Indien heute.

Der Beitrag war schon geschrieben, da erreichte mich dieser Buchtipp von Sonja (Zeilenkino.de ⇒), den ich euch unbedingt zeigen möchte. Deswegen gibt es dieses Update.
Das Setting ist schon mal ungewöhnlich: Indien. Dazu kommt eine Gated Community, die ich eigentlich nur aus Südarfika-Thrillern kenne. Und dann der Hintergrund zu diesem Roman! Kinderhandel! Der ist in Indien ja leider weit verbreitet und reicht vom Organhandel bis zu Kinderprostitution und Zwangsadoptionen. Puh, das wird harter Tobak! Must-Read!


Nach oben ↑

Jutta Profijt: Unter Fremden
Jutta Profijt: Unter Fremden

UNTER FREMDEN

Jutta Profijt
dtv Verlag ⇒, Erscheint am 08.09.2017, ISBN 978-3-423-26165-4, 336 Seiten

Buchbeschreibung:
»Meine Gegenwart besteht aus drei einfachen Worten: Ich. Bin. Allein.« Madiha muss aus ihrem syrischen Heimatdorf fliehen und landet in einem deutschen Flüchtlingsheim. Die strapaziöse Flucht überlebt die gehbehinderte Frau nur durch die Hilfe eines fremden Mannes, Harun. Eines Morgens ist Harun verschwunden. Auf Drängen ihrer deutschen Betreuerin gibt Madiha eine Vermisstenanzeige auf. Noch in derselben Nacht fliegt ein Molotow- Cocktail in das Zimmer, und Haruns Kleidung wird gestohlen. Die sicher geglaubte neue Welt jagt Madiha immer mehr Angst ein. Doch das Schicksal Haruns lässt ihr keine Ruhe, und sie beschließt, sich selbst auf die Suche nach ihm zu machen. Kurz darauf bemerkt Madiha, dass sie verfolgt wird.

Dieses Buch hat mich wohl am meisten überrascht, als ich es in der Programmvorschau des dtv-Verlags entdeckt habe. Jutta Profijt kenne ich von der Kühlfach-Reihe. Pascha und Gänsewein haben mir damals sehr unterhaltsame Lesestunden bereitet.
Aber dieses hier klingt ganz anders. Gaaanz anders. Ernster. Viel ernster. Und deswegen ist es ebenfalls ein Must-Read für mich. Ich will die andere Seite von Frau Profijt kennenlernen. Unbedingt!


Nach oben ↑

Jens Henrik Jensen: Oxen - Das erste Opfer
Jens Henrik Jensen: Oxen – Das erste Opfer

OXEN – DAS ERSTE OPFER

Jens Henrik Jensen
dtv Verlag ⇒, Erscheint am 08.09.2017, ISBN 978-3-423-26158-6, 464 Seiten, Band 1 der Oxen-Trilogie

Buchbeschreibung:
Niels Oxen, ein schwer traumatisierter Elitesoldat, zieht sich in die Einsamkeit der dänischen Wälder zurück, um seinen inneren Dämonen zu entkommen. Doch bei einem nächtlichen Besuch des Schlosses Nørlund wird er zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall: Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer eines Thinktanks, wurde auf dem Schloss zu Tode gefoltert. Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Seine einzige Chance: Zusammen mit der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck muss er die wahren Täter ausfindig machen. Die Spuren führen zu einem übermächtigen Geheimbund.

Beinahe hätte ich diesen spannend und geheimnisvoll klingenden Thriller übersehen. Entdeckt habe ich ihn bei Sebastian im „Büchermonster-Blog“ ⇒. Irgendwie erwecken Bücher mit traumatisierten Elitesoldaten immer meine Neugier. Mal sehen, wie dieser Auftakt zur Trilogie wird!


Nach oben ↑

William Shaw: Der gute Mörder
William Shaw: Der gute Mörder

DER GUTE MÖRDER

William Shaw
Suhrkamp Verlag ⇒, Erscheint am 11.09.2017, ISBN 978-3-518-46783-1, 348 Seiten

Buchbeschreibung:
Der Police Sergeant und passionierte Vogelbeobachter William South hat zwei gute Gründe, wieso er nicht in einem Mordfall ermitteln will, der seinen Heimatort erschüttert. Die Zugvögel machen gerade Zwischenhalt an der Küste von Kent. Und er ist selbst ein Mörder.

Souths Verbrechen liegt lange zurück und ist nie aufgedeckt worden, er war damals noch ein Kind und lebte in Nordirland. Doch nun scheint ihn die Vergangenheit einzuholen. Als ein Freund von South brutal ermordet aufgefunden wird, ist allzu schnell der Täter ausgemacht: Danny Fraser, ein Landstreicher, der sich anscheinend selbst gerichtet hat. South kennt ihn aus seiner Kindheit und glaubt nicht, dass er der Mörder war. Doch was hat Fraser überhaupt nach Kent verschlagen?

An der Seite seiner neuen Vorgesetzten Alexandra Cupidi, einer gerade aus London zugezogenen alleinerziehenden Mutter, sucht South nach den wahren Hintergründen des Mordes. Stets erfüllt von der Angst, dass sein lange gehütetes Geheimnis gelüftet wird.

Der gute Mörder? Gute? Mörder? Hä? Tja, bei dem Titel blieb ich hängen. Und bei der Buchbeschreibung auch. Wenn jetzt noch die Leseprobe passt, dann wird dies wohl auch ein Must-Read für mich.
Und vielleicht widme ich mich auch gleich der Detective Breen & Tozer – Reihe des Autors, denn da ist im August auch der 3. Band „History of Murder“ erschienen.


Nach oben ↑

Sarah Hilary: Seelenkinder
Sarah Hilary: Seelenkinder

SEELENKINDER

Sarah Hilary
btb Verlag ⇒, Erscheint am 11.09.2017, ISBN 978-3-442-74808-2, 480 Seiten, Band 2 der Marnie-Rome-Reihe

Buchbeschreibung:
Ein grauenvoller Fund: Im Garten seines Hauses in einer Londoner Neubausiedlung entdeckt Familienvater Terry Doyle einen alten Bunker – und darin, dreieinhalb Meter tief in der Dunkelheit, zwei Kinderleichen. Für das Team um Detective Marnie Rome türmen sich die Fragen auf: Wer waren die Kinder? Warum wurden sie nie als vermisst gemeldet? Welche Rolle spielt Clancy, der verhaltensauffällige Ziehsohn von Terry? Die Begegnung mit Clancy ist für Marnie wie eine Falltür in die Vergangenheit – er erinnert sie an ihren Adoptivbruder Stephen, den Mörder ihrer Eltern. Und als Clancy plötzlich mit Terrys leiblichen Kindern verschwunden ist, ahnt Marnie: Jetzt zählt jede Sekunde.

Den ersten Band „Herzenskalt“ kenne ich nicht. Und so richtig weiß ich noch nicht, ob ich überhaupt diesen Thriller lesen werde. Irgendwie bin ich von den vielen Berufsermittlern überfüllt und lese lieber Thriller mit Antihelden oder unprofessionellen Ermittlern.
Aber hier waren es wieder einmal der Titel und ein kleines Wort in der Buchbeschreibung („Bunker“ – ich liebe Bunker in Geschichten), die mich innehalten und den Thriller notieren ließen. Auch hier wird wohl die Leseprobe entscheiden.


Nach oben ↑

Sabine Rennefanz: Die Mutter meiner Mutter
Sabine Rennefanz: Die Mutter meiner Mutter

Die Mutter meiner Mutter

Sabine Rennefanz
btb Verlag ⇒, Erscheint am 11.09.2017, ISBN 978-3-442-71540-4, 256 Seiten

Buchbeschreibung:
Als der Krieg zu Ende war, fing für die 14-jährige Anna der Kampf erst an. Ihre Mutter tot, ihr Vater von den Russen verhaftet. Sie flüchtet nach Westen in ein Dorf in der sowjetischen Besatzungszone. 1949 kehrt Friedrich Stein aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft zurück, ein gebrochener Mann. Eines Abends überfällt er Anna auf dem Dachboden des Hauses, sie wird schwanger. Man zwingt Friedrich, Anna zu heiraten. Das ganze Dorf weiß von dem Verbrechen, die Kinder aber sollen nie davon erfahren. Auch nach Friedrichs Tod hält Anna ihr Schweigen aufrecht. Warum? Und was macht die Wahrheit mit den Töchtern und Enkelinnen, als sie sie schließlich erfahren?

Bereits 2015 erschien dieses Buch als Hardcover im Luchterhand Literaturverlag. Nun bringt es der btb Verlag als Taschenbuch raus. Es ist ein Buch, das seit damals auf meinen Wunschzettel steht, doch bisher habe ich es nicht gekauft. Mal sehen, ob es dieses Mal in mein Buchregal wandert.


Nach oben ↑

Yrsa Sigurdardóttir: SOG
Yrsa Sigurdardóttir: SOG

SOG

Yrsa Sigurdardóttir
btb Verlag ⇒, Erscheint am 18.09.2017, ISBN 978-3-442-75664-3, 448 Seiten

Buchbeschreibung:
Zwölf Jahre nach dem Tod und der Vergewaltigung eines Mädchens wird eine Zeitkapsel in Reykjavik gehoben. Darin enthalten: 10 Jahre alte Briefe von Schülern, die beschreiben, wie sie sich Island im Jahre 2016 vorstellen. Darunter findet sich noch etwas anderes: eine unheimliche Botschaft, die akribisch genau die Initialen von zukünftigen Mordopfern auflistet. Kurz danach werden zwei abgetrennte Hände in einem Hot Tub in der Stadt treibend gefunden. Doch noch hat keiner eine Vermisstenanzeige bei der Polizei gestellt. Schon bald taucht die erste verstümmelte Leiche auf, dicht gefolgt von einer zweiten, und es ist klar, dass die Botschaft aus der Zeitkapsel ernst zu nehmen ist. Ein Fall für Kommissar Huldar, der sich beweisen muss: von seinen Leitungsaufgaben entbunden, wird er von den meisten seiner früheren Untergegebenen gemieden, die Beziehung zur Kinderpsychologin Freyja ist ebenfalls ruiniert, was er zu reparieren hofft, indem er sie in die jetzigen Ermittlungen mit einbezieht …

Und noch einmal btb! Yrsa Sigurdardóttir ist immer für eine Überraschung gut. „Seelen im Eis“ und besonders „Geisterfjord“ haben mir vor einigen Jahren ziemlich gut gefallen.
Ich hoffe, auch dieses Buch wartet mit mysteriöser Spannung auf uns Leser!


Nach oben ↑

Norbert Horst: Kaltes Land
Norbert Horst: Kaltes Land

KALTES LAND

Norbert Horst
Goldmann Verlag ⇒, Erscheint am 18.09.2017, ISBN 978-3-442-48617-5, 400 Seiten, Band 3 der Steiger-Reihe

Buchbeschreibung:
Er hat Macht, er hat Geld, doch seine Identität kennt niemand. Aus dem Dunkel zieht er die Fäden und handelt mit allem, was viel Geld bringt: Drogen, Waffen und Menschen. Sein Glück: Mit dem Flüchtlingsstrom kommen viele Verzweifelte nach Deutschland und müssen abtauchen. Unter ihnen findet er die willfährigen Handlanger für seine Geschäfte. Als einer von ihnen an einem verschluckten Päckchen Kokain stirbt, ermittelt Kommissar Steiger. Steiger, der sich mit seinen Chefs anlegt, der aber Gerechtigkeit will um jeden Preis, auch für die, die offiziell gar nicht existieren. Er wird nicht aufgeben, bis er ihn gefunden hat – den Mann im Hintergrund.

Puh, noch eine Reihe, die mir bis dato nichts sagt. Denn Norbert Horst ist mir soweit unbekannt. Naja, nicht ganz, denn „Mädchenware“ hatte ich mal auf der Leseliste. Hier war es wieder der Klappentext, der mich in den Bann gezogen hat. Ich finde, er klingt einfach zu gut und sehr aktuell.
Auf alle Fälle steht das Buch ganz oben auf meiner „Will-ich-lesen“-Liste. Und damit auch die gesamte Steiger-Reihe. Hoffe, der September bringt nicht nur Indian Summer mit, sondern auch ganz viel Lesezeit.


Nach oben ↑

Luke Delaney: Sie zu strafen und zu richten
Luke Delaney: Sie zu strafen und zu richten

SIE ZU STRAFEN UND ZU RICHTEN

Luke Delaney
Lübbe Verlag ⇒, Erscheint am 29.09.2017, ISBN 978-3-404-17557-4, 576 Seiten

Buchbeschreibung:
Ein einsamer Rächer entführt wohlhabende Londoner. Stunden nach ihrem Verschwinden tauchen Videos von ihnen im Internet auf, ihre Verbrechen aus Habgier werden offengelegt. Aus Opfern werden Täter. Und die Zuschauer zu einer Jury, die über Leben und Tod entscheidet. DI Sean Corrigan steht unter großem Druck, er muss den Fall schnell lösen. Denn der Rächer wird immer populärer – und Corrigan erkennt, dass er nicht nur einen gefährlichen, sondern auch einen sehr intelligenten Gegner jagt …

Auch hier bin ich mir noch nicht sicher, ob ich diesen Thriller tatsächlich lesen werde. Das Thema an sich finde ich interessant, besonders den Aspekt, dass aus Opfern Täter werden. Aber auch hier gibt es wieder einen DI und wie ich oben schon geschrieben habe, – gähn – bin ich von den Profiermittlern etwas übersättigt. Naja, noch bleibt ja Zeit…


Ich sehe schon, der September wird eine Herausforderung. Bei mir stapeln sich zur Zeit die ungelesenen Bücher und ich hoffe, das Bloggen wird mir wieder zu mehr Lesestunden verhelfen. (Heuer hatte ich meistens nur 4 Bücher im Monat gelesen! 4! Unglaublich wenig für meine Verhältnisse.)

Jetzt freue ich mich auf das Bloggen. Und damit ich nicht wieder ins Grübeln gerate, wage ich einen Sprung ins kalte Wasser und gehe mit nur einem Beitrag online.
Am Sonntag gibt es dann den nächsten und ich hoffe am Dienstag die erste Rezension im neuen Blog.

Nun aber ran an den Buchstapel. Es wird gelesen.

Einen schönen Lesemonat euch und – yeah – ich freue mich, dass ihr nach sooo langer Pause dennoch meinen Blog geöffnet und den Beitrag bis zum Ende gelesen habt.

Schon alleine dafür lohnt es sich zu bloggen. Danke! Auf eine schöne Zeit mit euch und den vielen Büchern von morgen!

 

Die Leserin

Zeige alle Beiträge

18 Kommentare

Kommentar verfassen

  • Tiefenscharf hab ich mir eben über das Crowfunding Projekt geholt. Hab auch nur gesehn, dass das Buch darüber erhältlich ist, weil der Autor dafür geworben hat. Also ist es bald MEINS :3

    „Der gute Mörder“ hatte ich in meiner Vorschaut gar nicht gesehn, da macht wirklich der Titel neugierig 😀 weißt ob das hier ein Einzelband ist?

    Luke Delaney – hast schon mal was von ihm gelesen? Ich ja und war von „Mein bist du“ so gar nicht angetan 🙁

    • Hallo Christin,
      vielen Dank für den ersten Kommentar im Blog! Freue mich RIESIG darüber!

      Tiefenscharf war auch meine Wahl beim Crowdfunding des Polar Verlags ;-). Auf dieses bin ich schon sehr, sehr gespannt. Deutscher Polar – wie geil ist das denn? 🙂

      So viel ich weiß, ist „Der gute Mörder“ ein Einzelband. Habe auch auf der Autorenseite http://williamshaw.com keine Folgebände gefunden.

      Okay, Delaney kann ich dann wohl getrost von meiner Liste streichen. War mir diesem eh unsicher, ob ich es lesen soll – und der September bringt an sich schon zu viele neue Bücher, die ich unbedingt lesen will. Ich glaube nicht, dass ich schon was von Delaney gelesen habe. Zumindest fällt mir kein Buch ein.

      Danke dir! Und einen schönen Lesemonat!

  • Liebe Iris,

    Ich freue mich so, dass du wieder da bist 💕💕 seit es hieß du kommst wieder habe ich gewartet und jetzt ist es endlich so weit 😍 Hier werde ich nun wieder öfter stöbern und mir Bücher notieren. Bin schon gespannt und wünsche dir weiterhin einen guten Start und viele spannende Bücher 🤗

    Gruß
    Annett

    • Hallo liebe Annett,
      vielen Dank für deine Zeilen und ganz besonders für die lieben Worte! 😍
      Eigentlich wollte ich mit ein paar Beiträgen starten, aber da ich den ersten schon gefühlt hundertfach neu geschrieben habe, ist es wohl besser, einfach loszulegen. Dann hat man keine Zeit mehr um zu grübeln. 😜
      Wünsche dir einen schönen Lesemonat und danke für deinen Kommentar! Liebe Grüße dir!

    • Ja manchmal ist es richtig einfach loszulegen ohne lange zu überlegen. Der innere Perfektionist ist ohnehin nie ganz zufrieden also pfeif drauf und hab Spaß 🙂

      Gruß
      Annett

  • Liebe Iris,

    erst einmal möchte ich dir schreiben, dass ich mich richtig mit dir freue, dass du wieder bloggst und dass du diesen Weg, ganz zur Freude vieler Leser und Blogger, erneut eingeschlagen hast.

    Ich wünsche dir eine wunderschöne Zeit, während du liest, bloggst, rezensierst und schreibst.

    Dein Blogdesign sieht wirklich sehr schön aus. Dezent, edel und dennoch fetzig spritzig.

    Deine September-Bücher klingen vielversprechend. Oxen lese ich gerade und ich finde es gut. Die Kinder von Wulf Dorn möchte ich auch unbedingt noch lesen, obwohl es bereits differenzierte Rezensionen dazu gibt. Manchmal mag ich es ja, so richtig schön aus der Reihe zu empfinden ;-).

    Einige deiner Bücher werde ich mir noch genauer anschauen und hoffe, noch eine Perle für mich zu finden.

    Nun schließt du einmal deine Äuglein, ich nehme dich nämlich jetzt in den Arm und drücke dich ganz fest. Ich bin stolz auf dich!

    Herzallerliebste Grüße

    Anja

    • Hallo Anja,
      vielen lieben Dank für diese lieben und motivierenden Zeilen! Zum Glück gibt es keine Liveübertragung vom Kommentieren, sonst würdest du jetzt rote Wangen und ein riesengroßes Grinsen sehen :-).
      Auf Oxen bin ich schon sehr, sehr gespannt. Mittlerweile findet man ja schon so viele Rezensionen dazu, aber keine unter 4 Sternen.
      Und jetzt genieße ich noch ein bisschen deine Zeilen, nehme sie mit in meinen nächsten Blogbeitrag (ich will heute noch eine Rezension schreiben, damit ich diese Kategorie bald füllen kann), und schließe sie in mein Herz. Allerliebsten Dank und herzlichste Grüße! Wir lesen uns! Jaaaaaa!

  • Schön, wieder was von dir zu hören!
    Von deiner umfangreichen Liste bin ich vor allem gespannt auf Roland Sprenger und Norbert Horst. „Mädchenware“ habe ich gelesen und war ganz angetan.

    • Hallo Gunnar,
      auf Roland Spranger bin ich auch schon mächtig gespannt. Ich habe – sozusagen zum Vorglühen – gerade „Kriegsgebiete“ von ihm angefangen zu lesen und bin schon von den ersten Seiten begeistert. Umso mehr freue ich mich auf „Tiefenscharf“.
      Ebenso habe ich von Norbert Horst „Splitter im Auge“ und „Mädchenware“ auf meine Leseliste für dieses Monat gesetzt. Da es dir ganz gut gefallen hat, kann ja nichts mehr schiefgehen. 🙂
      Vielen Dank für deinen Besuch!

  • Uuhhh, ein toller Aufbau zu Beginn, feinst interessante Titel – hätte ich hier vielleicht mal doch nicht vorbei kommen dürfen 😀

    „SOG“ darf ich ja bald dank Vorab mein eigenen nennen & auch „Oxen“ durfte ich dank dem Verlag bereits lesen und ist ein toller Einstieg in die Trilogie!

    „Die Kinder“ will ich definitiv auch kaufen und im Oktober bin ich auf seiner Lesung, worauf ich mich schon sehr freue!

    Auch die anderen Titel sprechen mich an – mein armer SuB!

    Ich wünsch dir noch einen feinen Sonntag!

    Liebe Grüße
    Janna

    • Ha, ha, diese bösen Neuerscheinungsposts! Geht mir auch immer so, obwohl ich die Verlagsvorschauen regelmäßig durchforste, finde ich trotzdem noch immer was auf anderen Blogs. 🙂 Und die Liste wächst und wächst und wächst.
      Bei Vorablesen habe ich mich gerade erst angemeldet. Komischerweise hatte ich früher in all den Bloggerjahren das nie ausprobiert, obwohl Vorablesen ja – gerade für uns Blogger – interessanter ist.
      Um die Lesung beneide ich dich ein bisschen. Ich habe einmal eine Onlinelesung von ihm gesehen und die war mega sympathisch. Ganz viel Spaß dir! Liebe Grüße, Iris

    • Ich sag dir das – schrecklich!! 😀
      Oh vorablesen ist schon wirklich was feines und durfte schon das ein oder andere Buch dank dem Portal lesen, dann mal fröhliches stöbern dir!

      Bin auch schon ganz gespannt auf seine Lesung, aber auch auf die von Fitzek … da muss ich jedoch gestehen, sein neues Buch reizt mich gar nicht so sehr, will ihn nur einfach auch mal live bei einer seiner Lesungen erleben.

      Hab einen feinen Wochenstart!

  • Ich freue mich sehr, dass du wieder an Bord bist.
    Oxen hatte ich schon auf meiner Liste, mein Mann wird sicher Finch und Dahl einziehen lassen.
    Die Kinder werde ich ziemlich sicher auch lesen/hören.
    Danke für die Tipps
    Alles Gute
    Silvia

    • Vielen Dank, liebe Silvia!
      Ich bin schon wieder nicht über das Reinlesen in „Sieben minus eins“ hinausgekommen. Anscheinend liegt mir Arne Dahl gar nicht, obwohl so viele Leser von seinen Krimis schwärmen. Der schreibt mir einfach zu bildhaft.
      Oxen und Die Kinder werden auch von mir ganz sicher gelesen.
      Danke für deinen Besuch, liebe Grüße, Iris

  • Ich bin vor allem auf Roland Spranger und Anita Nair gespannt, die reizen mich im September am meisten.

    Norbert Horst steht aber auch schon lange auf meiner Liste, da bin ich aber noch nicht zum Reinlesen gekommen.

    Und den neuen Shaw mag ich auch gerne lesen, gerade weil er nicht zu seiner Reihe gehört. Da kenne ich bis dato zwar nur den ersten Band, fand aber, dass er sich da etwas zu sehr in seinem 60er-Jahre-Setting verrannt hatte. Daher bin ich hier echt neugierig.

    Und Paul Finch, mensch, die Reihe steht auch brav und bunt und wunderschön bei mir im Regal, bin nie über den zweiten Band hinausgekommen und wollte auch nochmal neu damit starten. Wenn du in der Weihnachtszeit Bock hast, schließe ich mich dem Re-Read gern an, so ganz locker und ungezwungen. 🙂

    Liebe Grüße und welcome back!
    Katja

  • Freut mich sehr dass du jetzt wieder aktiv bloggst und natürlich auch, dass du in meiner September-Vorschau direkt fündig geworden bist! 😉

    Wenn du Krimis mit traumatisierten Elite-Soldaten magst hast du doch auch bestimmt schon die Cormoran-Strike-Bücher gelesen, oder? 🙂

    Mit den Büchern von Paul Finch liebäugele ich auch schon seit einer ganzen Weile, vor allem weil ich die Taschenbücher mit dem farbigen Buchschnitt optisch genial finde, aber irgendwie habe ich dafür bisher leider noch nicht so wirklich die Zeit gefunden – im Moment versuche ich eigentlich eher, angefangene Reihen weiterzulesen oder gar zu beenden statt neue anzufangen 😀

    • Hallo Sebastian!
      Dankeeee! Das freut mich sehr!
      Die Cormoran-Strike-Reihe habe ich noch nicht angefangen – gleiches Hindernis wie bei dir: Ich habe zu viele angefangene Reihen und komme nicht mehr hinterher. Aber Galbraith steht auf nach wie vor meiner Wunschliste. Danke für den Tipp!
      Im Moment arbeite ich meine SuB-Bücher auf. Da ich im letzten Jahr – für meine Verhältnisse – ziemlich wenig gelesen habe (ca. 4 Bücher pro Monat), aber so viel gekauft habe wie eh und je, hat sich einiges angesammelt. Aber ich setze die Cormoran-Strike-Reihe weiter nach oben auf die Liste. Danke dir!

Die Leserin - Literarisch kriminell veranlagter Buchblog.

Iris aka „Die Leserin“ bloggt hier seit September 2017 über Bücher, Neuerscheinungen, Literaturnews, eReading und SocialReading. Vorwiegend findet ihr hier Rezensionen zu Krimis, Thriller, Dystopien, zwischendurch auch zu zeitgenössischen Romanen und Jugendbüchern.

Blogmotto: Einfach. Gemütlich. Lesen. Und bloggen. 🙂

Mehr über „Die Leserin“ ⇒

Die Leserin liest


Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

%d Bloggern gefällt das: